Anja Kling

anja-kling_2.jpg
9EkieraM1, CC BY-SA 3.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0>, via Wikimedia Commons

Anja Kling wurde 1970 in Potsdam geboren, als jüngste von sechs Töchtern der Familie. Ihre Mutter Margarita arbeitete bis 1994 als Kunsterzieherin und ist mittlerweile Agentin ihrer Töchter Anja und Gerit. Der Vater war bis 2007 Atelierchef im DEFA-Studio für Dokumentarfilme Babelsberg. Anja Kling war in mehreren DEFA-Produktionen zu sehen. In der DDR bekannt wurde sie durch die Hauptrolle im Film Grüne Hochzeit (1989). Fünf Tage vor dem Mauerfall hat sie das Land trotzdem mit ihrer Schwester Gerit verlassen. „Im Osten nahm eher die Angst zu, es könne bald alles noch viel strenger kontrolliert werden“, sagte Kling 2005 in der Welt am Sonntag. Nach der Wende begann sie ein Studium an der Schauspielschule Ernst Busch in Berlin, brach dies allerdings für die ZDF-Serie Hagedorns Tochter ab. Die Rolle der Helke Hagedorn war Klings Durchbruch im vereinten Deutschland. In ihrer Filmografie stehen zahlreiche Produktionen mit DDR-Bezug, darunter Wir sind das Volk (2008), Es ist nicht vorbei (2011), Das Adlon – Eine Familiensaga (2013), Der gleiche Himmel (2017) und Honigfrauen (2017).

Es ist nicht vorbei 4
SWR/Gordon Muehle

Anja Kling in Es ist nicht vorbei (2011)

Mit Ostalgie dürfte das nicht viel zu tun haben. „Ich möchte die DDR nicht zurück haben“, stand 2005 über besagtem Text in der Welt am Sonntag. Gut anderthalb Jahrzehnte später sagte die Schauspielerin in einem Interview mit dem Portal Nordbuzz (nicht mehr online) zum 30. Jahrestag des Mauerfalls: „Das Einzige, was in der DDR vielleicht ein wenig größer geschrieben wurde als in der BRD war Solidarität (...). Man hat sich mehr geholfen, ohne was zurückzuverlangen, weil alle gleich wenig hatten. Ansonsten gibt es drüben wie hüben die Freundlichen und die nicht so Freundlichen. Bei 30 Jahren Mauerfall denke ich vor allem: Wow, zu der Zeit war ich ja auch schon erwachsen! Ich war 19, als die Mauer fiel. Das kommt mir nicht vor wie 30 Jahre. Jede Zeit hatte ihre Besonderheit. Auch in der DDR hatte ich fröhliche Jahre.“

 

Empfohlene Zitierweise

Anja Kling. In: Daria Gordeeva, Michael Meyen (Hrsg.): DDR im Film 2022, https://ddr-im-film.de/de/akteur/kling