Die DDR im Film

Die DDR im Film
X Verleih AG
Die DDR im Film
Das Online-Handbuch

Handbuch

Das Papierzeitalter hat überlebt, zumindest in der Sprache. Diese Plattform heißt „Handbuch“, weil sie den gleichen Anspruch hat wie die Druckwerke, die früher unter diesem Namen verbreitet wurden: Man soll hier buchstäblich alles finden (auch: finden können!), was wir Anfang 2022 über „Die DDR im Film“ wissen. Das heißt: Informationen zu jedem Film, der seit 1990 zu diesem Thema gedreht wurde, plus Kontext und Einordung – systematisch und verständlich aufbereitet sowie sauber belegt. 

Wie in der guten alten Zeit ist so ein Vorhaben nur dann zu stemmen, wenn viele Menschen zusammenarbeiten. Dieses Online-Handbuch ist ein Gemeinschaftsprodukt von drei akademischen Disziplinen (Geschichte, Geschichtsdidaktik, Kommunikationswissenschaft), drei Forschungseinrichtungen (FU Berlin, ZZF Potsdam, LMU München) sowie mehrerer Generationen und ein Kind des BMBF-Forschungsverbundes „Das mediale Erbe der DDR“. 

Filme

Dreh- und Angelpunkt dieser Plattform. Zu (fast) jedem Film, der einen DDR-Schwerpunkt hat, gibt es einen eigenen Beitrag – mit Informationen zur Produktion und zur Finanzierung, zu den Beteiligten (Regie, Drehbuch, wichtige Rollen) und zu den Reaktionen des Publikums (Rezensionen, Reichweiten, Auszeichnungen, Resonanz in der Wissenschaft). Vor allem aber fragen wir, welchen Platz der jeweilige Film im Erinnerungsdiskurs hat.

Akteure

Ein zweiter Schwerpunkt, allerdings nicht ganz so aufwendig umgesetzt wie die Filmporträts. Eigene Texte gibt es vor allem zu den Menschen, die immer wieder auftauchen, wenn es um „Die DDR im Film“ geht. Diese Texte sind kein Ersatz zu Biografien, da der Titel der Plattform den Fokus vorgibt.

grimme-preis_2011_-_ronald_zehrfeld_3_cropped.jpg
JCS derivative work: César, CC BY-SA 3.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0>, via Wikimedia Commons

Ronald Zehrfeld

Schauspieler

Features

Sammelkategorie für das, was man sonst noch hier findet. Podcasts, thematisch ausgerichtete Blicke auf das Material (etwa: Kultur in Filmen über die DDR) oder Werkanalysen (zum Beispiel zu Thomas Heise). Eine Kategorie, die am ehesten auf Wachstum angelegt ist, über 2022 hinaus. Das wäre in der Papierwelt nicht möglich gewesen.

Empfohlene Zitierweise
Die DDR im Film. In: Daria Gordeeva, Michael Meyen (Hrsg.): DDR im Film 2022, https://ddr-im-film.de/de/start